Dienstag, 14. April 2009

Aufruf zur Sühne - Linksalternatives Blatt TAZ setzt mit Blasphemie ihre antichristliche Hetze fort

In einer Abbildung, die Jürgen Klinsmann, den Trainer von Bayern München, am Kreuz zeigt, erneuert die TAZ ihre feindliche Haltung gegenüber dem Christentum – noch dazu am Karsamstag.

Diese ungeheure Blasphemie verletzt auf das Übelste die Gefühle der Christen.

Das linke Blatt TAZ hat in letzter Zeit seine antichristliche Agitation enorm gesteigert, doch diese Gotteslästerung übertrifft alles, was bislang war.

Dagegen müssen wir mit aller Schärfe protestieren.

Schreiben Sie an briefe@taz.de Ihren Protest gegen die TAZ. Man kann auch eine E-Mail über die Kontaktseite des Blattes senden: https://www.taz.de/6/kontakt/

Beispieltext:
Ihre gotteslästerliche Abbildung am Karsamstag (mit Bayern-Trainer Klinsmann) ist eine Ungeheuerlichkeit.
Seit Monaten betreiben Sie antichristliche Hetze. Doch diese Blasphemie auf Ihrer Titelseite übertrifft alles, was Sie bislang geboten haben.
Ich erwarte, daß Sie sich bei den Christen Deutschlands für diese Blasphemie entschuldigen und sicherstellen, dass sich eine solche Entgleisung nicht wiederholen wird.

Unser Herr hat sich zwar zur Schlachtbank führen lassen wie ein Lamm, doch Er wurde auch sehr deutlich gegenüber denen, die Seinen Vater im Tempel lästerten.

Wenn wir als Christen zulassen, daß solche Abbildungen ohne Widerspruch öffentlich gezeigt werden, machen wir uns mitschuldig an der Verwirrung, die dies bei vielen Unentschlossenen und insbesondere bei Kindern und Jugendlichen stiftet. Sie werden durch diese Respektlosigkeiten nie verstehen, daß Jesus ihr eigener Erlöser ist, den es kennenzulernen, zu lieben und zu dienen gilt.

Zur Sühne und Wiedergutmachung für diese Blasphemie beten Sie bitte folgendes Sühnegebet zum Heiligsten Herzen Jesu:

Sühnegebet zum Heiligsten Herzen Jesu
V: Heiligstes Herz Jesu! Du hast die Menschen mit Deinen Wohltaten überhäuft. Doch viele verachten Deine Gnaden und die unsagbaren Gaben Deiner Güte. Die Sünder schmähen Dich, die Gleichgültigen verlassen Dich. Auch Dir geweihte Seelen vergessen Dich oft in ihrer Kälte und Nachlässigkeit. Sogar jene verkennen und beleidigen Dich, denen Du im Sakrament Deine besondere Liebe schenkst.
A: Darum knien wir vor Deinem Altare und wollen Dir durch besondere Verehrung Sühne leisten für alle, die Deine Liebe verletzen.
V: Wir wollen alle Nachlässigkeit, Verachtung und Bosheit wiedergutmachen und Dich durch größere Liebe trösten.
A: Wir bitten Dich, nimm gütig unsere Sühne an, die wir vereinen mit der Sühne der Gottesmutter Maria, aller Engel und Heiligen und aller Menschen, die Dich lieben. Heiligstes Herz Jesu! Verzeihe denen, die schuldig wurden. Es sind Deine Kinder, die sich verirrten. Schenke ihnen und uns allen Dein Erbarmen. Darum bitten wir Dich innig durch das schmerzhafte und Unbefleckte Herz unserer guten Mutter Maria. Amen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Das "Heiligste Herz Jesu"? Ist das so etwas wie kreuzweise gelöteter Quark?