Donnerstag, 27. März 2014

Am Heiligtum der Familie!



„Nein, der Messias feiert nicht während seines langen Aufenthaltes in Nazareth.

Er ist voll und ganz an der Arbeit. Er kam, um das Heiligtum des Reiches Gottes auf Erden aufzurichten. Da baute er zuerst am Heiligtum der Familie.

Er kommt, um die Menschen zu beglücken und zu beseligen. Da wendet er seine erste Sorge der Familie zu; denn sie ist die Lebenswurzel der Menschheit, die Lebenszelle der Gesellschaft, der Kirche und des Staates. Das Christentum ist aus de Familie herausgeboren, damit die Familie aus dem Christentum neu geboren werde, wie der erste Segen des Schöpfers der Familie galt,“ (1. Mos. 1, 28.) (Bischof von Keppler)

Jede Familie sollte sein: ein Heiligtum, ein Tempel des Heiligen Geistes, wo nach den Worten des Apostels „ein auserwähltes Geschlecht, ein heiliges Volk, ein königliches Priestertum“ (1. Petr. 2, 9) wohnen soll. 

Glücklich die Familie, von der man auf die Frage: Was herrscht hier für ein Geist? sagen kann: Der Heilige Geist!

Wo sind dein Vater, deine Mutter und Schwestern? – Sind keine auf Abwegen? – Betest du für sie, bringst du Opfer für sie, gibst du ihnen ein gutes Beispiel?

Ein fröhliches Gemüt bring ein blühendes Alter;
Ein trauriger Geist trocknet die Gebeine aus.
(Spr. 17, 22.)

„Demut soll der Maßstab sein, nach welchem du deine Fortschritte berechnen musst.“
(Hl. Franz von Sales)

Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ. – Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ – DVCK e.V.




Keine Kommentare: