Dienstag, 17. Februar 2015

Wahr sein!



Wir müssen in die Schule desjenigen gehen, der von sich selbst sagen konnte: „Ich bin die Wahrheit.“ Nicht nur, daß er die Wahrheit gab und sprach, nein, mehr als das: Er war die Wahrheit, die lebendige verkörperte Wahrheit.

Wir müssen wahr sein und in Jesu Nachfolge Wahrheit lernen. Wahr sein gegen uns selbst. Das ist kein leichtes Stück Arbeit. So vieles wirkt auf uns ein und will uns in Selbsttäuschung wiegen. Man kann sogar sehr und wahr gegen sich selbst sein und sich über den eigenen inneren Zustand die sich schmeichelnsten Dinge vortäuschen, sich selber fliehen und vor Erkenntnis des eigenen Inneren fortlaufen, weil man die wirklichen Fehler nicht sehen mag.

Es liegt ein guter Teil Selbstsucht darin, die das kleine und doch so große „Ich“ im schönsten Lichte sehen möchte und sich vor der Erkenntnis so vielfacher Armseligkeiten und Schwäche täuscht. Wir kennen die anderen, namentlich in ihren Schattenseiten, viel genauer als uns selbst. Wir urteilen über sie auch viel schärfer als über uns selbst. Uns verzeihen wir alles, ihnen nichts. Bei uns entschuldigen wir alles, bei ihnen nichts. Sähe man sich selbst im geistigen Spiegel, man würde erschrecken.

Darum läuft man vor sich selber lieber auf und davon. Wir sollen lieber wahr sein: sollten uns nichts verhehlen, was im Herzen ist, und sollten alle Bitterkeit ertragen und ruhig hinnehmen, die aus der Erkenntnis dessen, was und wie wir sind, uns erwächst. Wir sollten wahr sein und uns tagtäglich sagen: Ich will das Rechte, koste es, was es wolle, und mein Ziel werde ich nicht aus dem Auge verlieren.

„So sehr es uns gefällt, daß andere anerkennen, was wir sagen, ebenso leicht tadeln wir das, was andere sagen.“  (Hl. Franz von Sales)

Wer sich an Stoßgebete gewöhnt (wie z. B. Jesus, Maria, ich liebe euch, rettet Seelen), der fällt nicht so leicht in Zerstreuung und findet sich in allen Lebenslagen bald zurecht. Er gleicht einem Schiffer, der den Kompass vor sich hat und dadurch die Richtung nicht verfehlt.



Quelle: „Sonne Dich“ – P. Max Dudle SJ. – Hersg.: DVCK e. V., Frankfurt am Main

Keine Kommentare: