Sonntag, 14. Juni 2015

Die Heiligkeit der Ehe schützen, die derzeit von Ideologien angegriffen wird

Accra (kathnews/RV). Bischöfe aus ganz Afrika haben in den letzten Tagen in Accra über die bevorstehende vatikanische Bischofssynode beraten. Das Treffen, das an diesem Donnerstag zu Ende geht, wurde vom afrikanischen Bischofsrat Secam organisiert; fünf Kardinäle und 45 Bischöfe, die alle am synodalen Weg zur Neuordnung der Ehe- und Familienpastoral beteiligt sind, nahmen teil. 

Kurienkardinal Robert Sarah, der die Liturgiekongregation leitet, rief dazu auf, „die Heiligkeit der Ehe zu schützen, die derzeit von Ideologien angegriffen wird, und keine Angst zu haben, auf der Lehre der Kirche über die Ehe zu bestehen“.

Der Präsident der Bischofskonferenz von Ghana, Bischof Joseph Osei-Bonsu, bekräftigte, eine Ehe könne nur der Bund zwischen einem Mann und einer Frau sein. Die Afrikaner sollten sich nicht von Medien beeinflussen lassen, die die Heirat zwischen zwei Personen desselben Geschlechts propagierten. Secam-Präsident Erzbischof Gabriel Mbilingi kündigte an, Afrika werde „auf der bevorstehenden Synode mit einer Stimme sprechen“

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Leute kommt ins 21ste Jahrhundert !

NikoBelik1 hat gesagt…

Schon mal darüber nachgedacht das man den Leuten überlassen soll wenn sie heiraten,wenn 2 Männer heiraten ist das nichts schlimmes und auch nicht das Ende der Welt. Die Religion dieser Welt hängen immer noch auf dem selben Stand wie im Mittelalter ! Die Welt entwickelt sich weiter,nur die Religionen besonders die Kath. Kirche aber nicht !

Anonym hat gesagt…

Selbst Denken ist bei den Religiösen nicht erlaubt,solche Leute nimmt eh kaum jemand Ernst !