Dienstag, 18. Dezember 2018

Die Schönheit der Kirche und den Weg nach Hause zu finden


John Horvat II

Das Buch En Route von J. K. Huysmans aus dem späten 19. Jahrhundert ist eine Bekehrungsgeschichte, die tief in die Gedankenwelt des Lesers eindringt. Es ist ein autobiografischer und zugleich fiktiver Bericht über den Rückweg in die Kirche eines berühmten französischen Kunstkritikers und Romanciers im dekadenten Paris.

Das Buch hat die Verwüstungen der Zeit gut überstanden, da solche Konversionsklassiker nie an Attraktivität verlieren. Es ist jedoch besonders geeignet, um diejenigen anzulocken, die in dieser postmodernen Welt routen- und wurzellos sind. Das Leben in Huysmans ausschweifendem Paris hatte etwas von der Sinnsuche, die heute wandernde Seelen heimsucht. Leser können sich leicht in die Erzählung einfügen und finden ihre eigenen Suchanfragen.

Die Geschichte eines großen Sünders

Huysmans' fiktiver Charakter, Durtal, ist ein großer Sünder, der seine Laster in außergewöhnliche Tiefen geführt hat, bis hin zu den dunklen Abgründen des Satanismus. Nach einem ausschweifenden Leben findet er sich allein, angewidert und verwirrt. Es gibt kein spirituelles Feuerwerk, das ihn bei seiner Rückkehr zum Glauben erleuchtet, es passiert einfach. Wie er katholisch wurde, erklärt er: "Ich kann es nicht sagen, alles was ich weiß ist, dass ich, nachdem ich ein Ungläubiger war, plötzlich glaubte."

Seine Route nach Hause ist einzigartig und verdreht. Huysmans ' Durtal führt einen ständigen inneren Dialog mit sich selbst, während er sich mit dem großen Drama seiner Heimkehr in die Kirche auseinandersetzt. Es war keine gemeinsame Reise für Durtal, noch ist es für Leser.

Ein unwiderstehlicher Magnet

In der Tat wurde Durtal von einem "unwiderstehlichen Magneten, der ihn zu Gott zog", durch den "seine Seele bis in die Tiefe erschüttert worden war", in die Kirche gelockt. Was ihn bewegte, war die große Schönheit der Kirche - ihre Architektur, Kunst und Liturgie. Das Buch ist eine großartige Leinwand, auf der der Autor flüchtet und unglaubliche Beschreibungen voller Nuancen und Details malt. Huysmans entlockt und verleitet die Leser, an seiner eigenen Anziehungskraft teilzuhaben und sich in ihrer "Tiefe" durch die Brillanz seiner Vision bewegen zu lassen.

Die Erzählung ist mit einem großen Gedankenreichtum gesegnet, der den postmodernen Geist, der nur wenig konzentriert ist, überwältigt und unterdrückt. Der Leser kämpft mit langen Beschreibungen, die sofort Ungeduld und Wunder verursachen. Seine Prosa ist eine Mischung aus irdischen Beobachtungen und aufsteigenden himmlischen Überlegungen. Die Konflikte von Postmodernem und Altem, Flachem und Tiefem verursachen eine nervöse Angst, die schließlich zu einer ruhigen Resignation einlädt, um seiner spirituellen Odyssee zu folgen, wohin sie auch führen mag. Wenn es akzeptiert wird, bleibt der Leser gebannt, um die Szenen und Charaktere aufzunehmen, die erscheinen.

Einkehr in einem Trappistenkloster

Die Route führt zu Durtals einwöchigem Rückzugsort im Trappistenkloster Notre Dame de l'Atre, um den Prozess seiner Bekehrung abzuschließen. In der Einsamkeit des Klosters ist seine Seele einer strengeren und schrecklichen Schönheit ausgesetzt und tief erschüttert.

Huysmans präsentiert eine gewaltsame Auseinandersetzung mit der Modernität, die mit der Zeit immer spektakulärer wird. Wenn es den Menschen seiner Zeit schwer fiel, die Reize des monastischen Lebens zu erfassen, so werden die lärmenden Generationen der Gegenwart durch ihre stille Enthaltsamkeit verwirrt. Die oberflächlichen Seelen von heute können die Bedeutung der totalen Isolation, lange Nachtwachen und schwere Fasten, die von den Mönchen angenommen werden, nicht verstehen. Solche Praktiken sind einer Welt verschrieben, die von Großzügigkeit und ungebremstem Konsum geprägt ist. Ihre klösterliche Umarmung von Leiden und Disziplin kann nicht anders, als empfindliche Empfindungen der Postmoderne zu schockieren.

Vor allem wollen die Menschen nicht die Schwere der Sünde und die Rolle der Mönche verstehen, "die den Zorn des Himmels abwenden und eine Solidarität im Guten aufbauen, die ein Gegengewicht gegen die Mächte des Bösen ist". Die Moderne hat Mönche immer gehasst, weil sie den Exzessen der Welt als lebendiger Vorwurf dienen.

Eine wunderbare Freude strahlt aus dem Kloster

Dieser Zusammenstoß erzeugt einen Schock, aber auch eine verlockende Anziehungskraft. Inmitten seines Leidens beschreibt Huysmans die höchste Freude, die aus dem Kloster strahlt. Die Leser aller Zeiten sind von einer mysteriösen Schönheit angezogen, so alt und so neu, und dann aufgefordert, mit dem hl. Augustinus auszurufen: Zu spät habe ich dich geliebt!

Dies ist jedoch keine romantische spirituelle Reise, die die Realität verzerrt. Durtals Odyssee kontrastiert die Realität eines großen Sünders in all seiner Abneigung und der unergründlichen Barmherzigkeit Gottes. Er stellt seine eigenen Leiden und Prüfungen vor, ohne sich zu entschuldigen. Er beschönigt nicht die Mittelmäßigkeit und Schlechtigkeit der Zeiten.

Huysmans verliert keine Worte, um seine Epoche zu kritisieren. Sein Durtal beschreibt kein goldenes Zeitalter der Kunst und Musik der Kirche. Als Kunstkritiker beschimpft er heftig die schlechte Musik und Architektur des dekadenten Paris. Er beklagt die sentimentale Frömmigkeit derer, die die erhabene Schönheit und Symbolik der Kirche nicht sehen. Man kann sich nur vorstellen, welche Worte des Spottes er über die Betrachtung moderner Ungeheuerlichkeiten hätte!

Keine Kommentare: