Direkt zum Hauptbereich

Das Herz Jesu, ein Symbol der unermesslichen Liebe Gottes - IV




Kard. Medina Estevez


Ein Blick auf die Welt, in der wir leben, zeigt, dass es neben Beispielen von großer Tugendhaftigkeit, Güte und sogar Heiligkeit viele weitverbreitete Verhaltensweisen gibt, die Gott schwer beleidigen und einen flagranten Verstoß gegen die Menschenwürde darstellen. Millionenfach werden unschuldige Wesen ermordet, denen das Leben manchmal sogar unter dem Schutze menschlicher Gesetze genommen wird. Maßloses Gewinnstreben führt zu verschiedenen Formen der Korruption sowie zu Raub, Betrug und ugerechtem Lohn. Die in unterschiedlichster Verkleidung daherkommende Lüge zerstört das Vertrauen unter den Menschen und schafft ein Umfeld voller Argwohn, der den Dialog und die Zusammenarbeit beeinträchtigt. Im Bereich der Sexualität kommt es zu einer Reihe Missbräuchen, die den natürlichen Verkehr zwischen Mann und Frau, dessen legitime Ausübung sich in der ehelichen Liebe ausdrückt und gelebt werden sollte, zu einem Bild des Spottes machen. Alle diese gegen das Gesetz Gottes und der menschlichen Natur gerichteten Verhaltensweisen, untergraben die Würde des Menschen und tragen daher nicht im Geringsten zu seinem wahren Glücke bei.

 Muss es den, der sich so zärtlich und erbarmungsvoll geliebt weiß, nicht um so mehr schmerzen, wenn er mitansehen muss, wie dem Urheber von so viel Liebe im Gegenzug nichts als Kälte und Undankbarkeit entgegengebracht wird? Aus diesem Gefühl entstehen das Bedürfnis und die Pflicht, Genugtuung zu leisten. Es liegt nicht in unserer Hand, die begangene Sünde aus der Welt zu schaffen; mit Hilfe der Gnade Gottes können wir jedoch die Liebe steigern, mit der wir die großen oder auch kleinen Werke vollbringen, aus denen sich unser tägliches Dasein zusammensetzt. Es geht dabei nicht darum, „mehr“ zu tun, sondern die Dinge, die wir tun, mit größerer Liebe und aus reinerer Absicht zu tun, mit dem innigeren Wunsch, Gott die Ehre zu geben, verbunden mit einer geistlichen Transparenz, die der ähnlich ist, die stets im Herzen der heiligen Jungfrau Maria zu finden war, deren Leben nur das eine Ziel kannte, den Willen Gottes zu erfüllen (vgl. Lk 1,38). So sollten auch wir unseren Pflichten nachkommen, um Gott zu gefallen und nicht nur den Menschen (vgl. Eph 6,7; Kol 3,23). Und wir sollten stets daran denken, dass es keine vollkommenere Genugtuung gibt, als die, die Jesus Christus ein für alle Mal dem Vater im Kreuzesopfer dargebracht hat, das jedes Mal im Sakrament erneuert wird, wenn wir das heilige Messopfer feiern. (Vorwort zum Buch Das Heiligste Herz Jesu)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Dampfplauderer und die Abschaffung des Abendlands

von Michael Rieger

Kardinal Marx hat folgendes zu Protokoll gegeben: Vom Begriff des „christlichen Abendlands“ halte er nicht viel. Und er geht offensichtlich davon aus, dass es uns zu interessieren hat, wovon er viel oder wenig hält. Der Begriff sei „ausgrenzend“ (vgl. katholisch.de, 11. Januar 2019), er tauge nicht angesichts der Herausforderung, vor der Europa stehe, nämlich angesichts des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Religionen.

Da hat der Dampfplauderer Marx mal wieder auf den Tisch gehauen und vor allem eine Menge... Dampf produziert. Er redet halt gern und viel und hört sich auch gern und viel reden und er mag es, wenn die Leute ihn gern und viel reden hören mögen. Daher war es sehr erfreulich, als Oliver Maksan ein wenig von diesem Dampf, von dieser heißen Luft weggepustet hat und darauf hinwies, dass die Begriffskonstruktion „christliches Abendland“ eine Tautologie ist (vgl. Die Tagespost, 17. Januar 2019). Das ist in etwa so, als würde man von einem katholische…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!