Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2012 angezeigt.

Plinio Correa de Oliveira: Der hl. Augustinus

Anläßlich seines Festes am 28. August
Eine Lektüre, die ich jedem empfehlen kann, sind die "Bekenntnisse" des hl. Augustinus (354-430). Es ist eine Lektüre, die in ihren strikten biographischen Aspekten, unter allen Gesichtspunkten, etwas wunderbares ist.
Es ist vor allem eine Erbauungslektüre: die Psychologie der Bekehrung, wenn er beschreibt, wie er selbst sich bekehrte, alle seine Sünden, alle Irrtümer, alle Abgründe, in denen er gefallen ist, der Hochmut, der sich zerbrach, nachdem er gesehen hatte, zu was er alles fähig war; sein erster Kontakt mit dem hl. Ambrosius (340-430), Bischof von Mailand, die ersten Prinzipien, die ersten Lichter der Idee einer Religion, die allmählich durch die Anwesenheit des hl. Ambrosius in seine Gedanken eindrangen, als er noch nicht katholisch war.
Er hatte eine so große Begeisterung für den hl. Ambrosius, dass er ihn in seinem Haus aufsuchte, um sich mit ihm zu unterhalten. Doch Ambrosius, der die modernen Techniken des Ap…

Plinio Correa de Oliveira: Herz-Jesu Verehrung in Krisenzeiten

Inmitten des Zweiten Weltkrieges, im Angesicht außerordentlicher Gefahren für die Kirche, materieller Zerstörungen und gewaltiger sozio-politischer  Umwälzungen, lud Plinio Correa de Oliveira, damals Präsident der Katholischen Aktion des Erzbistums Sao Paulo, Brasilien, alle Ereignisse aus der Perspektive des Göttlichen Herzen zu betrachten. Die Meditation hat eine erstaunliche Aktualität bewahrt.
Immer wieder haben die Päpste empfohlen, die Menschheit möge die Verehrung, die sie dem Heiligsten Herzen Jesu erweist, verstärken, damit, die Menschen durch die Gnade Gottes erneuert und wissend, dass Gott das Zentrum ihrer Liebe sein muss, auf Erden wieder diese Ruhe der Ordnung herrsche, von der wir uns immer weiter entfernen, je mehr die Welt in die Anarchie fällt.
So kann eine katholische Zeitung auch nicht das vor kurzem gefeierte Fest des Heiligsten Herzen Jesu unbeachtet vorübergehen lassen. Es ist nicht nur eine durch die Frömmigkeit normale auferlegte Pflicht. Es geht hier mehr…

TFP-Sommerakademie 2012 in Polen

Junge Menschen, vorwiegend aus Europa, versammelten sich vom 17. bis 21. Juli im alten Jagdschloß der polnischen Könige in Niepolomice, 30 km nordöstlich von Krakau, zur Studientagung der TFPs (Gesellschaften zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum) und ähnlich gesinnter Organisationen.

Ziel der Tagung war, junge Aktivisten aus Polen, Deutschland, Österreich, Slowakei, USA, Italien, Frankreich usw., die sich für das Lebensrecht, für die Familie und generell für die Verteidigung der christlichen Werte in der Gesellschaft einsetzen möchten, mehr Kompetenzen für ihren Apostolat zu geben.

Die Sommerakademie befaßte sich mit dem Thema „Das Ideal der Gegenrevolution ist die Wiederherstellung und Förderung der katholischen Kultur und Zivilisation“.

Zwischen den Vorträgen fanden Studienkreise statt. Diese gaben den Jugendlichen die Möglichkeit dazu, über das Hauptthema zu diskutieren und analysieren

Jeden Tag wurde die Heilige Messe für die Teilnehmer gefeiert. Stadtbe…

Katholikenverfolgung: Rot-China verbannt sieben romtreue Priester

Sieben katholische Priester müssen in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang ihre Pfarrgemeinden verlassen. Das hat die kommunistische Regierung in Beijing beschlossen. 
Wie die Nachrichtenagentur Apic berichtet, hatten die Priester gegen die Bischofsweihe von Pater Joseph Yue Fusheng protestiert, der kirchlich unerlaubt geweiht wurde. Fusheng, der den rot-chinesischen Machthaber nahesteht,  ist trotz päpstlichen Protestes geweiht worden.
Einige der sieben Priester hätten bei Fushengs Weihe öffentlich ihre Ablehnung ausgedrückt, andere hätten schlichtweg nicht teilgenommen und wurden deshalb von der Regierung dafür bestraft, berichtet Apic
Bereits vor der Weihe hatten die chinesischen Behörden angekündigt, daß Priester, die die vom Staat erlassene Bischofsweihe nicht anerkennen, mit schweren Konsequenzen rechnen müßten.