Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2018 angezeigt.

Papst Benedikt XVI. fasst die Christologie des hl. Cyrill von Alexandrien zusammen:

In einem Brief an Nestorius, der später im Jahr 451 beim vierten ökumenischen Konzil von Chalcedon gutgeheißen werden sollte, beschreibt Cyrill klar seinen christologischen Glauben, dass „aus den beiden verschiedenen, zu wahrer Einheit verbundenen Naturen ein Christus und Sohn geworden ist. Nicht wie wenn die Verschiedenheit der Naturen um der Einigung willen aufgehoben worden wäre, sondern so, dass Gottheit und Menschheit zusammen uns den einen Herrn und Christus und Sohn erbaut haben, vermöge der unaussprechlichen und geheimnisvollen Verbindung zu einer Einheit“.
Und das ist wichtig: die wahre Menschheit und die wahre Gottheit vereinen sich wirklich in einer einzigen Person, unserem Herrn Jesus Christus. „In dieser Weise“, so fährt der Bischof von Alexandrien fort, „bekennen wir einen Christus und Herrn, indem wir nicht etwa einen Menschen mit dem Worte zusammen anbeten, damit nicht durch das ,zusammen‘ die Vorstellung einer Scheidung eingeführt werde, sondern einen und denselben Chr…

Die Schönheit der Kirche und den Weg nach Hause zu finden

John Horvat II
Das Buch En Route von J. K. Huysmans aus dem späten 19. Jahrhundert ist eine Bekehrungsgeschichte, die tief in die Gedankenwelt des Lesers eindringt. Es ist ein autobiografischer und zugleich fiktiver Bericht über den Rückweg in die Kirche eines berühmten französischen Kunstkritikers und Romanciers im dekadenten Paris.
Das Buch hat die Verwüstungen der Zeit gut überstanden, da solche Konversionsklassiker nie an Attraktivität verlieren. Es ist jedoch besonders geeignet, um diejenigen anzulocken, die in dieser postmodernen Welt routen- und wurzellos sind. Das Leben in Huysmans ausschweifendem Paris hatte etwas von der Sinnsuche, die heute wandernde Seelen heimsucht. Leser können sich leicht in die Erzählung einfügen und finden ihre eigenen Suchanfragen.
Die Geschichte eines großen Sünders
Huysmans' fiktiver Charakter, Durtal, ist ein großer Sünder, der seine Laster in außergewöhnliche Tiefen geführt hat, bis hin zu den dunklen Abgründen des Satanismus. Nach einem ausschw…

Der antichristliche Charakter der egalitären Revolution

Plinio Corrêa de Oliveira
Die Perioden, in denen die egalitäre Revolution am weitesten fortschreitet, sind keine Kriegs- und Revolutionszeiten, sondern Zeiten der kleinen Transformationen. Kriege und Revolutionen bringen sie nach vorne, aber das provoziert Reaktionen und Kristallisationen, die manchmal Schwierigkeiten bereiten.
Was wir zeigen sollten, ist, dass die egalitäre Revolution nicht aus Blutvergießen besteht. Blutvergießen ist eine Art Zufall in der egalitären Revolution. Normalerweise funktioniert sie wie eine Tuberkulose, die die Lungen allmählich korrodiert. Daher gibt es abwechselnde Perioden von Gewalt und Ruhe.
Jeder erinnert sich an das Gesetz der Karotte und des Stocks. Von Zeit zu Zeit ist der soziale Körper den revolutionären Ideen gegenüber etwas widerspenstig. Die Revolution bereitet dann eine Prügel vor, nach der die "vernünftigen" Leute sagen: "Wir können nicht zum alten System zurückkehren, also lasst uns Zugeständnisse machen und weiterleben."…