Direkt zum Hauptbereich

Fatima, die Heilige Messe und Pater Pio

Gelobt sei Jesus Christus!

„Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen, als ohne das hl. Messopfer.“

Dieses ist eines der bekanntesten Aussagen vom hl. Pater Pio.

In diesem Video können Sie mehr über die Geschichte dieser Aussage erfahren: 

https://youtu.be/YL78KRRb-dU

Sie werden aber auch erfahren, wie Pater Pio die Hl. Messe erlebte.

Deshalb heißt das Video „Durchleben der Passion - die Messe von Pater Pio“: 

https://youtu.be/YL78KRRb-dU

Wir sind im Monat Mai, dem Marienmonat.

Es ist empfehlenswert im Mai an die Ereignisse in Fatima zu erinnern. 

Denn es wird leicht vergessen, dass die Hl. Messe bzw. die Eucharistie in Fatima eine große Rolle spielten.

Als die drei Hirtenkinder auf die Begegnung mit der Muttergottes vom Engel Portugals vorbereitet wurden, wurde ihnen anbefohlen, folgendes Gebet oft zu beten:

Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, in tiefster Ehrfurcht bete ich Dich an und opfere Dir auf den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Erde, zur Wiedergutmachung für alle Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die Er selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.

In diesem Gebet ist gewissermaßen die Kernbotschaft von Fatima schon enthalten: Die Menschen beleidigen Gott. Reue und Buße sind notwendig.

Später, bei der ersten Erscheinung, hatte die Muttergottes den Seherkindern prophezeit: „Ihr werdet viel zu leiden haben, aber die Gnade Gottes wird euer Trost sein.“ Dann strahlte überall ein helles Licht auf. 

Die drei Hirtenkinder warfen sich auf die Knie und beteten wie von selbst gemeinsam das sogenannte „Eucharistische Gebet“:

„Allerheiligste Dreifaltigkeit, ich bete Dich an! Mein Gott, mein Gott, ich liebe Dich im Allerheiligsten Sakrament.“

Beten auch wir innerlich diese Gebete. Vereinigen wir uns so mit dem eucharistischen Heiland.

Die Aktion „Kanal Pater Pio“ in Youtube bietet an, sich bei der Messe an kommenden Freitag einzutragen: 

https://youtu.be/wbUTjxlMlSM

Nutzen Sie diese Gelegenheit mit Ihrem Namen bei der Hl. Messe dabei zu sein.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr, in Jesus und Maria

Lukas Leubnitz

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!

Papst: Schweres Irrtum, Interessen der Kirche zu verschleiern, um der Welt gefällig zu sein

Demgemäß befinden sich jene in einem großen Irrtum, welche von einem Zustande der Kirche frei von allen Störungen träumen und eine Gestaltung erhoffen, bei welcher alles nach Wunsch geht, wo niemand gegen die Geltung und Betätigung der kirchlichen Gewalt sich auflehnt, so dass man gleichsam des süßesten Friedens genießen könnte. Noch kläglicher ist die Täuschung derjenigen, welche sich von der falschen und eitlen Hoffnung auf einen solchen Frieden verleiten lassen, Besitz und Recht der Kirche zu verschleiern, sie privaten Rücksichten hintansetzen, widerrechtlich zu verkleinern und einer Welt, die ganz im argen liegt, beizupflichten, indem sie sich den Anschein geben, nach der Gunst jener Anhänger neuer Richtung zu haschen und mit ihnen die Kirche aussöhnen zu wollen, gleich als könnte es jemals eine Vereinbarung zwischen Licht und Finsternis oder zwischen Christus und Belial geben. 

Das sind Fieberträume. Ihre Trugbilder sind nie verschwunden und werden nie verschwinden, solange es fei…