Direkt zum Hauptbereich

Gott wirkt in der Geschichte – zum 13. Mai

Gelobt sei Jesus Christus!

Die Corona-Krise hat unter den Gläubigen zu großen Kontroversen geführt.
Ist Corona eine Strafe Gottes oder nicht? Wird Corona von Mächten verbreitet, die Kirche schwächen oder gar zerstören möchten?
Solche und weitere Fragen grundsätzlicher Art werden leidenschaftlich diskutiert.
Hier wollen wir nicht auf diese Kontroversen eingehen.
Was wir auf jeden Fall wissen ist: Gott greift in die Geschichte der Menschen ein.
Meistens geschieht das auf unsichtbarer Weise und in den Herzen der Menschen.
Es gibt aber Situationen, die so gravierend sind, dass ein direktes, sozusagen ein „persönliches“ Eingreifen notwendig ist.
Genau das geschah am 13. Mai 1917 in Fatima: Die Muttergottes erschien höchst persönlich den drei Hirtenkindern Lucia, Jacinta und Francisco.
Es lohnt sich, die Botschaft besser kennenzulernen, weshalb ich Ihnen das Buch „Fatima - Botschaft der Tragödie oder der Hoffnung?“ empfehle:

Stark zusammengefasst: Was sagte die Muttergottes in Fatima?
Erstens: Die Welt befindet sich in einer schwerwiegenden moralischen Krise.
Zweitens: Die Menschen sollen Reue zeigen und Buße tun, um die Strafe Gottes abzuwenden.
Drittens: Die Menschen sollen täglich den Rosenkranz beten. Der Appell „Betet täglich den Rosenkranz“ richtet sich an jeden Einzelnen, aber auch an die Menschheit insgesamt.
Welche Schlussfolgerungen können wir daraus ziehen?
Es ist Gott bzw. der Muttergottes nicht gleichgültig, wie die Menschen leben.
Ganz im Gegenteil: Wenn die Sünde überhand nimmt, kommen Strafen.
Den Menschen wird aber auch eine Lösung für diese Krise gegeben: Reue, Buße und Gebet.
Wer also den Rosenkranz betet weiß, dass er die übernatürlichen Mittel von der Muttergottes erhält, um sich persönlich vor dieser moralischen Krise zu schützen.
Er tut aber auch das, was die Muttergottes bittet, um die Krise insgesamt zu überwinden: Den Rosenkranz zu beten.
Das ist der Grund, warum es so wichtig ist, den Rosenkranz zu beten.
Falls Sie keinen Rosenkranz haben oder wenn Sie Rosenkränze verbreiten möchten, können Sie hier welche kostengünstig bestellen:
Wenn Sie gerne Videos zum diesen Thema sehen oder hören, empfehle ich das Video „Der Rosenkranz, die Waffe in Padre Pios Händen“ des „Kanals Pater Pio“ in Youtube:
Der Hl. Pater Pio war ein glühender Verehrer der Muttergottes von Fatima. Er konnte die Menschen für Fatima begeistern. In diesem Video werden sie diese Begeisterung nachempfinden können.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr, in Jesus und Maria

Lukas Leubnitz

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!

Papst: Schweres Irrtum, Interessen der Kirche zu verschleiern, um der Welt gefällig zu sein

Demgemäß befinden sich jene in einem großen Irrtum, welche von einem Zustande der Kirche frei von allen Störungen träumen und eine Gestaltung erhoffen, bei welcher alles nach Wunsch geht, wo niemand gegen die Geltung und Betätigung der kirchlichen Gewalt sich auflehnt, so dass man gleichsam des süßesten Friedens genießen könnte. Noch kläglicher ist die Täuschung derjenigen, welche sich von der falschen und eitlen Hoffnung auf einen solchen Frieden verleiten lassen, Besitz und Recht der Kirche zu verschleiern, sie privaten Rücksichten hintansetzen, widerrechtlich zu verkleinern und einer Welt, die ganz im argen liegt, beizupflichten, indem sie sich den Anschein geben, nach der Gunst jener Anhänger neuer Richtung zu haschen und mit ihnen die Kirche aussöhnen zu wollen, gleich als könnte es jemals eine Vereinbarung zwischen Licht und Finsternis oder zwischen Christus und Belial geben. 

Das sind Fieberträume. Ihre Trugbilder sind nie verschwunden und werden nie verschwinden, solange es fei…