Direkt zum Hauptbereich

Plinio Corrêa de Oliveira: Fatima ist das wichtigste Ereignis des 20. Jahrhunderts

(Hinweis: Der Originaltext erschien in der April-Ausgabe im Jahr 1953 in der brasilianischen Zeitschrift Catolicismo) Über Fatima wird viel gesprochen, aber wenig Konkretes weiß man darüber, zumindest in der großen Masse. Jedermann weiß, dass es sich um eine neue Anrufung der Mutter Gottes handelt, die am Firmament der Kirche aufleuchtet. Welcher ist der historische Ursprung dieser Anrufung? Was ist ihre genaue Bedeutung? Welche Reichweite hat sie für das spirituelle Leben und für die Tätigkeiten des Apostolats? Viele könnten darüber nichts sagen.

Die bedeutende Frömmigkeit des großen brasilianischen Marienapostels, Bischof Antônio de Castro Mayer, wollte in Campos einen Siegesempfang für die Statue Unserer Lieben Frau von Fatima vorbereiten, die jetzt die Welt bereist. Diese Tatsache führt dazu, dass in "Catolicismo" etwas über das Thema gesagt werden soll.

Natürlich kann ein einfacher Zeitungsartikel ein so wichtiges und komplexes Thema wie diesen nicht erschöpfen, über den es in allen katholischen Ländern bereits eine große Bibliographie gibt. Von den Fakten werden wir nur eine sehr zusammenfassende Darstellung geben, das Minimum, das erforderlich ist, damit weniger informierte Leser dem Kommentar folgen können. In diesem Zusammenhang möchten wir einige Aspekte der Botschaften Unserer Lieben Frau hervorheben, die im Allgemeinen nicht hervorgehoben werden.

Lúcia, Francisco und Jacinta sind die drei Kinder, die von den Erscheinungen in Fátima bevorzugt wurden. Lúcia wurde 1907 geboren, Francisco 1908, Jacinta 1910. Francisco und Jacinta waren Geschwister und Lúcia war deren Cousine. Die drei stammten aus einer sehr bescheidenen Familie aus Aljustrel, einem Dorf in der Nähe des Ortes der Erscheinungen. Absolut unwissend, war ihre Beschäftigung das Hüten von Schafen. So verbrachten sie den größten Teil des Tages außer Haus und nutzten die Zeit, soweit es die Arbeit erlaubte, um zu spielen und zu beten. In diesem unschuldigen Leben bewahrten ihre Seelen eine engelhafte Offenheit, und sie erwarben eine Frömmigkeit und eine Stärke, die sie später bewundernswert unter Beweis stellen konnten.

Die Cova da Iria, der Ort der Erscheinung, war damals eine abgelegene Einöde und gehörte Lúcias Eltern. Nach respektwürdigen Traditionen hatte der selige Nuno Álvares Pereira dort am Vorabend der berühmten Schlacht von Aljubarrota gebetet. Wie wir sehen werden, ist die Übereinstimmung zwischen dieser Tradition und den Botschaften von Fátima für unsere Studie nicht gleichgültig.

Die Erscheinungen

Die Erscheinungen von Fatima teilen sich in drei sehr unterschiedliche Gruppen. Die erste ereignete sich nicht genau in Cova da Iria, sondern an einem sehr engen Ort namens Lapa do Cabeço. Sie ereigneten sich 1915 und 1916. Dort erschien ihnen ein Engel und nannte sich der Engel von Portugal. Die anderen Erscheinungen fanden 1917 in Cova da Iria statt. Hier erschien immer Unsere Liebe Frau; und einmal die gesamte Heilige Familie. Aufgrund der chronologischen Rangfolge, dem Rang der Personen, die gesprochen haben, oder des Inhalts der Botschaften, steht es außer Zweifel, dass die Erscheinungen von 1915 und 1916 eine Vorbereitung für die von 1917 waren. Diese bilden den zentralen Teil der gesamten Reihe der Erscheinungen. Schließlich kommt eine zusätzliche Gruppe hinzu, die sich aus den Erscheinungen zusammensetzen, die Unsere Lieben Frau den Kinder nach denen in der Cova da Iria gewährte. Sie fanden zu unterschiedlichen Zeiten und jeweils einzeln statt. Sie sind eine wesentliche Ergänzung zu den vorhergegangenen.

Der Engel von Portugal

Zwischen April und Oktober 1915 gab es ein erstes übernatürliches Ereignis. Lucia erzählt: „Als ich mit drei Gefährtinnen den Rosenkranz betete, gewahrte ich über den Bäumen im Tal zu unseren Füßen eine Wolke, weißer als Schnee, durchsichtig und von menschlicher Gestalt.“ Francisco und Jacinta waren nicht anwesend. An folgenden Tagen wiederholte sich diese Erscheinung zweimal.

1916 fand eine neue Erscheinung statt, diesmal in Anwesenheit von Lúcia, Jacinta und Francisco. Es waren keine anderen Kinder anwesend. Zwei weitere Erscheinungen wurden somit wiederholt. Der Engel zeigte sich „in Gestalt eines jungen Mannes ganz durchscheinend, strahlender als ein Kristall im Sonnenlicht“. Er kniete sich auf die Erde und beugte seine Stirn bis zum Boden und lehrte sie folgendes Gebet zu beten: „Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für jene, die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten, auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben.“ Und er fügte hinzu, dass die Herzen Jesu und Mariens ihre flehentliche Bitte erwarten. Er empfahl ihnen, „alles aufzuopfern, was sie könnten“, als Sühne für Sünden und zur Bekehrung der Sünder. Er erklärte, dass er der Engel von Portugal sei und dass sie für ihr Land beten sollten. In der dritten Erscheinung hatte der Engel einen Kelch in der Hand und eine Hostie, aus der ein paar Blutstropfen in den Kelch fielen. Er ließ den Kelch und die Hostie in der Luft, fiel auf den Boden und wiederholte das folgende Gebet dreimal:

„Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, in tiefer Ehrfurcht bete ich Dich an, und opfere Dir auf den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi, gegenwärtig in allen Tabernakeln der Erde zur Wiedergutmachung für alle Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die Er selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich um die Bekehrung der armen Sünder.“ Dann gab er Lucia die Hostie, und den Kelch gab er Francisco und Jacinta zu trinken mit den Worten: „Empfangt den Leib und trinkt das Blut Jesu Christi, der durch die undankbaren Menschen so furchtbar beleidigt wird. Sühnt ihre Sünden und tröstet euren Gott.“

In dieser prägnanten Erzählung reproduzieren wir nur das Wesentliche und lassen den tiefen Eindruck aus, den die Worte des Engels auf die drei Kinder ausübten, die zahlreichen Opfer, mit denen von diesem Moment an für die Sünder zu büßen begannen, das sozusagen immerwährende Gebet, das ihr Leben verändert hat. Sie wurden so auf die Erscheinungen Unserer Lieben Frau vorbereitet.

Unsere Liebe Frau von Fatima

Die Erscheinungen Unserer Lieben Frau waren insgesamt sechs: am 13. Mai, Juni, Juli, September und Oktober 1917. Die Erscheinung im August fand am 19. statt und nicht am 13. Die drei kleinen Hirten - Lúcia , Jacinta, Francisco - waren bei allen anwesend. Bei der ersten waren sie allein in der Cova da Iria. Bei den anderen ist die Zahl der Anwesenden so weit gewachsen, dass sie sich letztendlich zu einer echten Menschenmenge entwickelt hat, die auf 70.000 Menschen geschätzt wird.

In der ersten Erscheinung kündigte die Muttergottes an, dass sie in jedem folgenden Monat noch fünf Mal kommen und später ein siebtes Mal zurückkehren würde. Dieses letzte Versprechen muss sich noch ereignen. Wann wird es sein? Sie versprach den kleinen Hirten den Himmel und bat sie, die Leiden anzunehmen, die Gott ihnen gerne senden würde, um sie zur Sühne für die Sünden und Bekehrung der Sünder zu leisten. Die drei nahmen diese Bitte an. Unsere Liebe Frau sagte dann voraus, dass sie viel leiden würden, aber die Gnade Gottes würde sie nicht verlassen. Schließlich empfahl sie ihnen, täglich den Rosenkranz zu beten, um das Ende des Krieges und den Frieden der Welt zu erreichen.

In der zweiten Erscheinung, am 13. Juni 1917, bestand die Muttergottes auf dem täglichen Rosenkranz und empfahl den drei Kindern, Lesen zu lernen. Sie lehrte sie auch ein Stoßgebet, das sie im Rosenkranz zwischen den Geheimnissen beten sollten: „Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden und bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen“. In dieser Erscheinung versprach Unsere Liebe Frau, dass sie Francisco und Jacinta bald in den Himmel holen würde, und kündigte an, dass Lúcia länger leben würde, um eine Vorsehungsmission auf Erden zu erfüllen: „Jesus möchte dich deiner bedienen, um mich bekannt und geliebt zu machen . Er möchte die Verehrung Meines Unbefleckten Herzens in der Welt begründen.“ Und als Lucia besorgt war, tröstete die Muttergottes sie mit dem Versprechen: „Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht und der Weg sein, der dich zu Gott führen wird.“ Noch in dieser Erscheinung zeigte die Gottesmutter den kleinen Hirten ein Herz, das von Dornen umgeben war, die es durchbohrten: Es war das Unbefleckte Herz Mariens, verletzt durch die Sünden der Menschheit, das Sühne wünscht. Und Sie versprach, zum Zeitpunkt des Todes allen mit den notwendigen Gnaden für die Erlösung zu helfen, die am ersten Samstag in fünf aufeinander folgenden Monaten beichten, die heilige Kommunion empfangen, einen Rosenkranz beten und ihr fünfzehn Minuten lang Gesellschaft leisten und über die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes zu meditieren, um Ihr Sühne zu leisten.

Unsere Liebe Frau erschien am 13. Juli zum dritten Mal. Nachdem Sie erneut den täglichen Rosenkranz empfohlen hatte, brachte Sie den kleinen Hirten einen neues Stoßgebet bei, das häufig gebetet werden sollte, insbesondere wenn sie Opfer brachten: „Oh mein Jesus, das tue ich aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder, für den Heiligen Vater und zur Sühne für die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens“.

Die Jungfrau Maria ließ die drei kleinen Hirten die Hölle sehen: „Wir sahen gleichsam ein Feuermeer und eingetaucht in dieses Feuer die Teufel und die Seelen, als ob sie durchscheinend, schwarz und bronzefarbige Kohlen in menschlicher Gestalt wären, die in diesem Feuer schwammen, emporgeschleudert von den Flammen, die mit Rauchwolken aus  ihnen selbst hervorschlugen. Sie fielen nach allen Seiten wie Funken bei gewaltigen Bränden, ohne Schwere und Gleichgewicht, unter Schreien und Heulen vor Schmerz und Verzweiflung, was uns erbeben und erstarren ließ. Die Teufel unterschieden sich durch die schreckliche und scheußliche Gestalt widerlicher, unbekannter Tiere. Sie waren aber durchscheinend wie schwarze, glühende Kohle“.

Die erschreckten Kinder blickten wie um Hilfe flehend, zur Seligen Jungfrau auf, die traurig, aber liebevoll zu ihnen sagte:

„- Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen.
„Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen in der Welt begründen.
„Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden, und es wird Frieden sein.
„Der Krieg geht seinem Ende entgegen. Wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat von Pius XI. ein anderer, schlimmerer Krieg beginnen.“
Diese letzten Worte haben natürlich den Weg für ein anderes Thema eröffnet. Die Heilige Jungfrau fuhr fort: „Wenn ihr eine Nacht erhellt seht durch ein unbekanntes Licht, dann wisst, dass dies das große Zeichen ist, dass Gott euch gibt, dass er nun die Welt für ihre Missetaten mit Krieg, Hungersnot, Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters strafen wird. Die Guten werden gemartert werden und der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. Verschiedene Nationen werden vernichtet werden.
„Am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren“.

Das Wunder und das Geheimnis

Am 13. August gab es keine Erscheinung: Die kleinen Seher wurden festgenommen, standen dem Administrator von Ourem zur Verfügung, bewegt von säkularem und republikanischem Eifer. Unsere Liebe Frau erschien jedoch unerwartet am 19. desselben Monats. An diesem Tag versprach die Gottesmutter ein herausragendes Wunder für Oktober, teilte ihre Anweisungen bezüglich der Verwendung des Geldes mit, das die Gläubigen am Ort der Erscheinungen hinterlassen hatten, und empfahl erneut Gebete und Buße: „Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie bittet.“

Am 13. September bestand die Heilige Jungfrau auch auf das täglichen Gebet des Rosenkranzes, um das Kriegsende zu erreichen, lobte die Treue der Hirtenkinder zu dem Leben der Buße, das sie von ihnen verlangt hatte, und empfahl, sie in einem Punkt etwas zu mildern. Sie bestätigte das Versprechen eines Wunders bei der Erscheinung im Oktober und kündigte an, dass die drei dann die Heilige Familie sehen würden. Sie versprach auch, einige der Heilungen zu gewähren, um die sie gebeten hatten.

Und erst am 13. Oktober offenbarte die Muttergottes den kleinen Hirten ihre Identität und sagte: „Ich bin Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz“. Sie kündigte an, dass der Krieg bald enden würde und empfahl: „Man soll Gott unsern Herrn nicht mehr beleidigen, der schon so sehr beleidigt worden ist“. Lucia bat einige Leute zu heilen. Die Dame antwortete, dass sie „einige ja, andere nicht“ heilen würde. Und Sie fügte hinzu: „Sie müssen sich bessern und um Vergebung ihrer Sünden bitten.“ Dann erschien die Jungfrau mit dem heiligen Josef und dem Jesuskind. Einmal präsentierte sie sich als Mutter der Schmerzen. Kurz darauf als Unsere Liebe Frau vom Berge Carmel.

Während dieser Erscheinung fanden die versprochenen Zeichen statt, um zu bestätigen, was die kleinen Hirten erzählten.

In der Vision vom Juli teilte die Heilige Jungfrau ihr berühmtes Geheimnis mit, das bis heute nur teilweise veröffentlicht wurde. Das portugiesische Episkopat hat das ganze Geheimnis, wie Schwester Lúcia heute erzählt. Der bekannte Teil ist von größter Bedeutung. Unsere Liebe Frau bat darum, dass die Menschheit sich von ihren Sünden bekehren sollte und dass der Heilige Vater mit allen Bischöfen Russland ihrem Unbefleckten Herzen weihen sollte. Wenn nicht, würde ein neuer Krieg folgen, in dem viele Nationen vernichtet würden, Russland seine Fehler verbreiten würde, der Heilige Vater würde viel zu leiden haben.

In Bezug auf die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens hatte Schwester Lúcia 1929 eine neue Vision, so Pater João de Marchi („Era uma Senhora mais brilhante que o sol“, S. 308) (Deutsch: Fatima von Anfang an) . In dieser Vision, die in der Kapelle der Dorotheen-Schwestern in Thuy, Spanien, stattfand, bat die Muttergottes erneut um die Weihe Russlands an ihr Herz, die der Papst gemeinsam mit den Bischöfen aus aller Welt vornehmen sollte.

Zusammenfassend ist dies die Geschichte der Erscheinungen von Fatima. Den Text der Berichte haben wir aus „Era uma Senhora mais brilhante que o sol“ (Deutsch: Fatima von Anfang an) des Hochwürdigen Paters João de Marchi und „Francisco“ von Hochw. P. J. Rolim entnommen. 

Übersetzung: Benno Hofschulte

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die "unwiderstehliche" Vertrauens-Novene zum Herzen Jesu

Vertrauensnovene zum heiligsten Herzen Jesu

An neun aufeinander folgenden Tagen sind nachstehende Gebete zu verrichten:

1. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch,
bittet und ihr werdet empfangen, suchet und ihr werdet finden,
klopfet an und es wird euch aufgetan werden", siehe, ich
suche und klopfe an und bitte Dich um die Gnade...
Vater unser ... Gegrüsset seist du Maria ... Ehre sei dem Vater ...
Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auch Dich!

2. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch,
was immer ihr in Meinem Namen den Vater bitten werdet,
das wird Er euch geben", siehe ich bitte Deinen Vater
in Deinem Namen um die Gnade ... Vater unser ... Gegrüsset seist
du, Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu,
ich vertraue und hoffe auf Dich!

3. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch,
Himmel und Erde werden vergehen, aber Meine Worte werden
nicht vergehen", siehe, gestützt auf die Unfehlbarke…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!