Freitag, 11. Oktober 2013

Die Liebe ruft

(...)
Sr. Josefa
Hier berühren wir das Kernstück dieser herrlichen Unterweisung, unsere Teilnahme an den unendlichen Verdiensten Jesu Christi. Unaufhörlich spricht der Herr von der Macht, die den getauften Christen über die Schätze der Erlösung anvertraut ist. Immer wieder fordert er von Schwester Josefa, daß sie an ihrem Leibe ersetze, was Seinem Leiden fehlt, daß sie Beleidigungen, die Seinem himmlischen Vater zugefügt werden, sühne, und immer wieder erinnert Er sie an die Wahrheit, daß es nur mit Ihm, durch Ihn und in Ihm geschehen könne.

"Mein Herz gehört euch! Nehmt Mein Herz!Sühnt durch Mein Herz!"

Dann würdigt Er sich, der Begnadigten jene Gebete vorzusprechen, mit denen wir durch Aufopferung Seiner Verdienste alle Gewalt über das Herz des Vaters gewinnen:

Gütiger Vater, heiliger Vater, barmherziger Vater! Nimm hin das kostbare Blut Deines Sohnes, Seine Wunden, Sein Herz! ... Blicke hin auf Sein von Dornen durchbohrtes Haupt... Laß nicht zu, daß dieses Blut umsonst vergossen sei ... Noch ist ja die Zeit des Gerichtes nicht gekommen, noch ist die Zewit der Barmherzigkeit!


Aus: Die Liebe ruft, Botschaft des Herzen Jesu an die Welt durch Schwester Josefa Menéndez

Keine Kommentare: