Montag, 11. November 2013

Das Herz Jesu, ein Symbol der unermesslichen Liebe Gottes - II


Kard. Medina Estevez

Die Liebe Gottes ist grundlos. Es ist nicht so, als ob er verpflichtet wäre, uns etwas zu vergüten, was wir ihm zuerst gegeben hätten, denn er ist uns ja zuvorgekommen und hat uns bereits geliebt, als wir selbst noch Sünder waren.
                                
Die Liebe Gottes ist großzügig; sie geht über jedes Maß hinaus und übertrifft sogar unsere kühnsten Hoffnungen. Jesus erwies denen, die Er liebte, die Liebe bis zur Vollendung (Joh 13,1). Und der Vater hat uns geliebt, indem er uns alles gab, was er uns geben konnte: Seinen eigenen, eingeborenen Sohn.

Die Liebe Gottes ist geduldig; sie wartet ab, lässt uns Zeit, ist nicht hastig, übereilt sich nicht. Vor allem den Sündern und denen gegenüber, die ihre Wohltaten vergessen und sie sogar gebrauchen, um ihn zu beleidigen. Wenn er dem heiligen Petrus empfohlen hat, sogar siebzigmal siebenmal zu vergeben (vgl. Mt 18,22), wie kann dann ein Sünder an der Bereitschaft Gottes zweifeln, ihn aufzunehmen, wenn er ehrliche und schmerzliche Reue zeigt! Geduldig war die Liebe, die Jesus für die Samaritanerin empfunden hat (vgl. Joh 4, 7-26) und sie ging bis an die äußerste Grenze gegenüber Judas Iskariot, dem Verräter unter den Aposteln (vgl. Mt 26, 48-50). 

Die Liebe Gottes ist barmherzig. Es ist keine Liebe unter Gleichen, sondern eine Liebe, die herabsteigt und sich dem Elenden und Bedürftigen zuneigt. Vielleicht könnte man das Wort Barmherzigkeit so auslegen: Das Herz, das sich zum Elenden herablässt.

Die Liebe Gottes ist zärtlich und kann sich sogar vorteilhaft mit der Mutterliebe vergleichen: „Selbst wenn eine Mutter ihren Säugling vergessen könnte und sich nicht ihres leiblichen Sohnes erbarmte, ich werde dich nicht vergessen, Israel“ (Is 49,15; vgl. Is 66,13). Jesus hat dies deutlich gemacht in seiner Haltung sowohl gegenüber der Ehebrecherin (Joh 8,3-11) als auch der Frau, die ihm mit ihren Tränen und dem wertvollen Salböl, das sie über sein Haupt goss (Mt 26,6-13), huldigte. (Vorwort zum Buch Das Heiligste Herz Jesu)

Bestellen Sie hier das Buch


-

Keine Kommentare: