Samstag, 15. November 2014

Die Nachfolge Christi und die Erneuerung der Kirche


Auf Grund vieler zerstörender innerkirchlicher Ideologien, die durch ihre mächtigen Infrastrukturen moderner aber unterlaufener Hochschulen, eine Breitenwirkung ausüben, die sich gegen das Evangelium selbst richtet, braucht es neue Gemeinschaften, welche die Lehre des Evangeliums den Gläubigen wieder unverfälscht verkünden. Die Botschaft Jesu Christi wurde auf nicht wenigen Hochschulen verfälscht.

Es geht in unserer irdischen Existenz um nicht mehr oder weniger, als dass wir das Ewige Leben in Christus Jesus gewinnen, aber auch für immer verlieren können. - Es geht also um die Rettung der unsterblichen Seelen, für die Jesus Christus am Kreuz sein kostbares Blut vergossen hat.

Man hat den Glauben seinen absoluten Wert geraubt. Zwar lässt man die Gestalt Jesu Christi als Sohn Gottes gelten, aber auch dem wurde ein relativer Befund zu Grunde gelegt, insofern die Gottessohnschaft interpretierbar ist.

Aber gilt dann noch das Glaubensbekenntnis, das wir in einer absoluten Form aussprechen? Bereits hat ein Kardinal kundgetan, dass er nicht an die Kirche glaube. Wie man auch immer ein solches Wort intellektuell auslegen möchte, am schweren Ärgernis, das er den Gläubigen gegeben hat, kann er sich nicht vorbeimogeln.

Nun ist die Zeit gekommen, in welcher die Krise der katholischen Kirche zu ende gehen soll und muss. Allzu lang hat das Reich des Fürsten dieser Welt Glaube und Sitte zerstört und vielen Seelen das Ewige Leben geraubt. Diese Zeit war eine Zeit der großen Oberflächlichkeit, in der viele Professoren, Lehrer, ja sogar Bischöfe so lehrten, dass sie sich dem Zeitgeist anbiederten, um dem Christentum in der Moderne eine Überlebenschance zu sichern, wie sie meinten.

Jedoch betrachten sie wohl die katholische Kirche nur als eine der vielen religiösen Institutionen, die es auf dieser Erde unter den Menschen gibt. Darum hänge das Schicksal und die Überlebenschance der Kirche allein vom klugen Verhalten dieser Männer ab, die das Schiff der Kirche durch die Gezeiten zu lavieren haben. Doch glauben sie noch? Denn der Glaube nicht weniger dieser Kirchenmänner war oft nur noch ein äußeres Lippenbekenntnis in ihrem Innern waren sie, was die Absolutheit der gottesmenschlichen Gestalt Jesu Christi betrifft, längst auf Distanz gegangen. Sie glauben, wenn überhaupt, an das Ewige Leben nur noch in einer vagen Form, die nicht in Gott ihre Heimat hat.

Nicht wenig von ihnen gehören heimlich der Freimaurerei an, die tief in kirchliche Strukturen eingebrochen ist und durch ihre perfide Taktik es versteht, sich bedeckt zu halten. So wie man von Außen her erkennen kann, hat die Freimaurerei nicht die Absicht, die Religionen der Welt abzuschaffen, sondern es geht ihr allein darum, durch vollkommen Toleranz zu sichern, dass es keine absolute Wahrheit gibt, und damit auch keine wahre Religion. Wer bei diesen Gedankengänge nicht mit macht, wird in das Lager der Fundamentalisten und der Radikalen abgeschoben und mundtot gemacht. Er hat keine Chancen.

Darum braucht es nun in der Kirche wie zu jeder Krisenzeit erneut Gemeinschaften, die in ihrer Geschlossenheit aus der Kraft des Heiligen Geistes heraus die Kirche erneuern, was um so schwieriger ist, als der „Rauch Satans“ (Papst Paul VI.) in der Tat tief in die Kirche selbst eingedrungen ist.

Dies kann nur geschehen, indem das Wort Gottes, das Christus Jesus verkündigt worden ist, wieder in seiner ganzen Fülle verkündigt wird. Christus selbst ist ja das Wort Gottes. Es kann nur geschehen, wenn man die Sakramente Jesu Christi als die Gnadenquellen, die uns aus dem Herzen Jesu entspringen, wieder gläubig spendet, damit die Menschen das Ewige Leben erlangen können. Es kann nur geschehen, wenn man die Gebote Gottes und die der Kirche wieder ganz einhält und die Gültigkeit des Lehramtes erneut anerkennt. Auch muss die Tradition der Kirche unter der Leitung des Papstes ihre volle Wertschätzung wieder erhalten.

Das apostolische Glaubensbekenntnis der Kirch spricht in ihren letzten Artikeln sehr deutlich aus: „Ich glaube an den Heiligen Geist, die Heilige Katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das Ewige Leben! Amen!“

Die Kirche ist also nicht eine Institution unserer irdischen Welt und Zeit allein, sondern ihre wahre Fülle ist die Herrlichkeit der Himmels im Ewigen Leben, im Reich Jesu Christi. Dazu ist Jesus gekommen, um uns das Ewige Leben zu schenken und uns vor dem Feuer der Hölle zu retten. Wenn diese Botschaft nicht mehr verkündet wird, sind die Verkünder Betrüger. Sie lassen die, die ins Ewige Leben eintreten wollen, nicht hinein, sie selbst aber gehen auch nicht hinein. - Das Ewige Leben zu suchen bedeutet nicht, dass wir auf dieser Erde faulenzen können. Gott teilt uns unsere Aufgaben zu und an diesen Aufgaben werden wir gemessen und von IHM gerichtet.

In die Nachfolge Christi einzutreten, ist überall auf der ganzen Welt möglich: in jedem Priesterseminar oder jeder Ordensgemeinschaft, oder auch in den vielen sonstigen Gemeinschaften, welche die Kirche anbietet.


Quelle: Pilgerfahrt nach Fatima – 1967 – P.  OTTO MAIER SJM. - Reisebericht,  Erlebnisse, Gespräche, Überlegungen, Rosenkranz, Die Botschaft von Fatima, besonders für unsere Tage. - SJM-Verlag – Neusäß



Keine Kommentare: