Montag, 17. November 2014

LAOS - Familien nach Konversion zum Christentum aus ihren Dörfern vertrieben


Sieben Christen aus dem Volk der Hmong wurden am vergangenen 2. November in der Provinz Luang Namtha im Norden von Laos festgenommen, nachdem sie zum Christentum konvertiert waren. Nach der Unteerzeichnung einer Erklärung, in der sie sich verpflichteten, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen, wurden fünf der Inhaftierten wieder freigelassen, während die beiden anderen, die dies ablehnten, in das Provinzgefängnis verlegt wurden. Als Grund für die Festnahme wurde „Störung des sozialen Friedens“ angegeben.

Unterdessen wurden sechs christliche Hmong-Familien aus ihren Dörfern in der Landesmitte vertrieben, da sie nicht auf den christlichen Glauben verzichten wollten. Insgesamt 25 Personen wurden bei dieser Aktion aus dem Dorf Ki Hai in der Provinz Borikhamxay vertrieben. Zuvor waren zwei Familienoberhäupter wegen ihrer Konversion zwei Monate lang im Gefängnis festgehalten worden. Nachdem sie an ihrem Glauben festhielten wurden ihre Familien des Dorfes verwiesen. Heute leben die Familien Hoi Keo in der Nähe von Lak Sao und mussten ihre Häuser, Grundstücke und landwirtschaftlichen Betriebe verlassen. Gegenüber Radio France International erklärte der Gouverneur der Provinz, er wisse nichts von diesen Vorfällen und werde Ermittlungen wegen Verstoßes gegen die Verfassung auf den Weg bringen.

Die laotischen Behörden stehen der Hmong-Bevölkerung seit langem misstrauisch gegenüber, da dieser Volksstamm sich während des Krieges zwischen Vietnam und den USA dem Kommunismus widersetzte.

Quelle: Fidesdienst

Keine Kommentare: