Donnerstag, 26. April 2012

Zum Marienmonat Mai: Ein Hauptinteresse Jesu: Die Ehre Seiner Mutter

Dies ist ein anderes Hauptinteresse Jesu, und die ganze Geschichte der Kirche zeigt, wie nahe es seinem heiligsten Herzen liegt. Die Liebe zu ihr besonders zog Ihn vom Himmel herab, und die Verdienste Mariens bestimmten den Zeitpunkt der Menschwerdung. 

Sie war die Auserwählte der allerheiligsten, unzertrennlichen Dreifaltigkeit, die auserlesene Tochter des Vaters, die vorherbestimmte Mutter des Sohnes und die erkorene Braut des Heiligen Geistes. Die wahre Lehre Jesu war zu allen Zeiten innig mit der Andacht zu Maria verbunden, und die Mutter kann nur verwundet werden, wenn man den Sohn angreift. So ist Maria das Erbteil demütiger und glaubenstreuer Katholiken; wie die Andacht zu ihr zunimmt, so auch die Heiligkeit. Die Heiligen haben sich in der Schule ihrer Liebe gebildet. 

Die Sünde hat keinen größeren Feind als Maria, denn der Gedanke an sie ist ein Zauber gegen dieselbe, und die Teufel zittern bei ihrem Namen. 

Niemand kann den Sohn lieben, ohne dass auch die Liebe zur Mutter in ihm wächst; niemand kann die Mutter lieben, ohne dass zugleich sein Herz zur Liebe gegen den Sohn entflammt wird. 

Darum hat Jesus sie an die Spitze seiner Kirche gestellt, damit sie für die Guten ein Unterpfand aller Gnaden und der Stein des Anstoßes für seine Feinde sein soll. Was Wunder also, dass seine Interessen mit ihrer Ehre innig verflochten sind? 

Jede Lästerung der Irrgläubigen gegen ihre Würde, welche man durch einen Akt der Liebe oder der Danksagung für ihre unbefleckte Empfängnis und beständige Jungfrauschaft wieder gut zu machen sucht, gibt uns Gelegenheit, die Interessen Jesu zu befördern. 

Alles, was man tun kann, um ihre Verehrung zu verbreiten, und besonders um den Katholiken eine zarte Andacht gegen sie einzuflößen, ist ein verdienstliches Werk in den Augen Jesu, welcher uns reichlich dafür belohnen wird. 

Die Gläubigen veranlassen, dass sie an ihren Festtagen zur Kommunion gehen, sich in ihre Bruderschaften aufnehmen lassen, ein Gemälde von ihr bewahren, für die Seelen im Fegfeuer, die bei Lebezeiten eine besondere Andacht zu ihr trugen, Ablässe gewinnen, täglich einen Rosenkranz beten – dies sind lauter Dinge, die jedermann tun kann, und welche alle zu den Interessen Jesu beitragen. 

Noch eine Andacht will ich erwähnen, und ich wünschte sie allen einflößen zu können, wir würden dann genug tun für die Interessen Jesu, und die Liebe zu unserem Herrn würde sich so verdoppeln. 

Wir sollten nämlich mehr Vertrauen auf die Fürbitten unserer göttlichen Mutter haben, eine zweifellosere Zuversicht, mehr wirklichen Glauben an sie. 

Man würde mehr Liebe zu Maria haben, wenn man auch mehr Glauben an sie hätte; aber wir leben in einem irrgläubigen Lande*, und es ist schwierig, unter Eisbergen zu leben und nicht kalt zu werden. 

O Jesu, belebe unser Vertrauen auf Maria, nicht nur, damit wir mehr für Deine teuren Interessen arbeiten, sondern dass wir in der Weise daran arbeiten, wie Du es wünschst, indem wir uns kein Geschöpf teurer sein lassen, als die Einzige, welche Dir teurer war, als alle übrigen Geschöpfe.

Quelle: Alles für Jesus, P. Frederick William Faber

1 Kommentar:

Stefan Wehmeier hat gesagt…

"Drei Verwandlungen nenne ich euch des Geistes: wie der Geist zum Kamele wird, und zum Löwen das Kamel und zum Kinde zuletzt der Löwe."

Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra.

Die Arbeitsteilung erhob den Menschen über den Tierzustand und die Qualität der makroökonomischen Grundordnung bestimmt den Grad der Zivilisiertheit, die der Kulturmensch erreichen kann. Ist die Makroökonomie noch fehlerhaft, bedarf es der Religion (künstliche Programmierung des kollektiv Unbewussten), um diese Fehler aus dem Bewusstsein zu streichen.

Das "Kamel": zentralistische Planwirtschaft ohne liquides Geld (Ursozialismus)
Der "Löwe": Zinsgeld-Ökonomie (kapitalistische Marktwirtschaft)
Das "Kind": http://www.juengstes-gericht.net