Direkt zum Hauptbereich

Plinio Correa de Oliveira: Herz-Jesu Verehrung in Krisenzeiten

Inmitten des Zweiten Weltkrieges, im Angesicht außerordentlicher Gefahren für die Kirche, materieller Zerstörungen und gewaltiger sozio-politischer  Umwälzungen, lud Plinio Correa de Oliveira, damals Präsident der Katholischen Aktion des Erzbistums Sao Paulo, Brasilien, alle Ereignisse aus der Perspektive des Göttlichen Herzen zu betrachten. Die Meditation hat eine erstaunliche Aktualität bewahrt.
 

Immer wieder haben die Päpste empfohlen, die Menschheit möge die Verehrung, die sie dem Heiligsten Herzen Jesu erweist, verstärken, damit, die Menschen durch die Gnade Gottes erneuert und wissend, dass Gott das Zentrum ihrer Liebe sein muss, auf Erden wieder diese Ruhe der Ordnung herrsche, von der wir uns immer weiter entfernen, je mehr die Welt in die Anarchie fällt.

      So kann eine katholische Zeitung auch nicht das vor kurzem gefeierte Fest des Heiligsten Herzen Jesu unbeachtet vorübergehen lassen. Es ist nicht nur eine durch die Frömmigkeit normale auferlegte Pflicht. Es geht hier mehr als um eine Pflicht, die die gegenwärtige erschütternde Lage der Welt dringend von uns erfordert.

      Es gibt wohl niemanden, der sich nicht beunruhigt fühlt durch die äußersten Grausamkeiten, zu die der heutige Mensch gelangen kann. Diese Grausamkeiten sehen wir nicht nur auf den Kriegsschauplätzen. Wir sehen sie auf jeden Schritt in den kleinen und großen Zwischenfällen unseres täglichen Lebens, wie allgemein die Menschen mit kaltem und hartem Herzen mit ihren Nächsten umgehen.

      Es sind Mütter, in deren Gemüt die Stärke der Hingabe und Liebe zu ihren Kindern abnimmt; es sind Ehegatten, die die gesamte Familie ins Unglück fallen lassen, nur weil sie ihren eigenen Instinkten und Leidenschaften nachgehen; Kinder, die gleichgültig gegenüber dem Elend oder der moralischen Verlassenheit ihrer Eltern, sich dem Genuss der Lustbarkeiten des Lebens hingeben; Unternehmer, die sich auf Kosten ihrer Angestellten bereichern, legen oftmals eine kalte und berechnete Grausamkeit an den Tag, richten ein viel größeres Unheil an, als die Wut, zu der sich die Kämpfenden in einem Krieg hinreißen lassen können. Wenn man auch die Grausamkeiten eines Krieges leichter erfassen kann, so haben doch die, die sie verüben wenn nicht eine Entschuldigung, doch wenigstens den mildernden Umstand, dass sie herausgefordert werden durch die Heftigkeit des Kampfes. Doch was in der Ruhe des täglichen Lebens ausgeheckt wird und sich abspielt, kann nicht immer diese mildernden Umstände genießen. Vor allem wenn es sich nicht um Einzeltaten handelt, sondern um eingefleischte Gewohnheiten handelt, die die schlechten Taten ins unendliche vermehren.

      Kriege, die heute geführt werden, verursachen einen hohen Grad an Grausamkeit. Sie sind aber längst nicht der einzige Ausdruck der gegenwärtigen moralischen Härte.

      Wer von Grausamkeit spricht, spricht von Egoismus. Der Mensch schädigt seinen Nächsten aus Eigennutz, weil er Vorteile genießen will, zu denen er kein Anrecht hat. So besteht das einzige Mittel, um die Grausamkeiten zu besiegen, die Selbstsucht zu vertilgen.

      Nun lehrt uns aber die Theologie, dass der Mensch nur zu einer echten und vollständigen Selbstlosigkeit fähig ist, wenn seine Nächstenliebe auf die Liebe Gottes begründet ist. Ohne Gottesliebe gibt es keine beständigen und keine vollkommene menschliche Liebesbeziehungen. Oder liebt der Mensch Gott bis zur Selbstvergessenheit, und dann ist er in der Lage seinen Nächsten wirklich zu lieben; oder der Mensch liebt sich selbst bis zur Gottvergessenheit, dann aber wird er von seiner Selbstsucht gänzlich beherrscht.

      So kann man nur durch die Vergrößerung der Gottesliebe bei den Menschen ein tiefes Verständnis ihrer Pflichten gegenüber dem Nächsten erreichen. Der Kampf gegen den Egoismus ist eine Aufgabe, die notwendigerweise die, wie sich  der hl. Augustinus so schön ausdrückt, „Erweiterung der Räume für die Gottesliebe“ mit sich bringt.

      Das Fest des Heiligsten Herzen Jesu ist aber auf vorzüglicher Weise das Fest der Liebe Gottes. Die Kirche empfiehlt uns an diesem Fest die zärtliche und unveränderliche Liebe Gottes, der Mensch geworden und für uns gestorben ist, zu betrachten und sie zum Ziel unserer Gebete machen. Indem sie uns das brennende Herz Jesu mit einer Dornenkrone, mit der wir es durch unsere Verfehlungen umwinden, öffnet die Kirche uns die Voraussicht einer barmherzigen weiten Vergebung, einer unendlichen und vollkommenen Liebe, einer vollständigen und reinen Freude, welche die beständige Wonne des geistlichen Lebens aller wahren Katholiken sein soll.

      Lieben wir das Heiligste Herz Jesu! Bemühen wir uns, das diese Andacht in allen Wohnungen, in allen Bereichen und vor allem in allen Herzen wirklich (nicht nur durch einige Symbole) triumphiere. Nur so wird es uns gelingen die Menschen umzuwandeln.

      “Ad Jesum per Mariam”. Durch Maria kommen wir zu Jesus. Da wir über das Herz Jesu schreiben, wie können wir nicht ein Wort kindlicher Innigkeit über jenes Unbefleckte Herz sagen, das besser als jedes andere den göttlichen Erlöser verstand und liebte? Möge die Muttergottes uns einige Funken Ihrer großen Verehrung zum Heiligsten Herzen Jesu erlangen. Möge sie in uns ein wenig von diesem Feuer der Liebe entzünden, in dem ihr Herz so eindringlich brannte. Das sind unsere Wünsche in dieser milden und trostreichen Oktav des Herz Jesu Festes.

Quelle: Legionário, N.º 458, 22. Juni de 1941

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Dampfplauderer und die Abschaffung des Abendlands

von Michael Rieger

Kardinal Marx hat folgendes zu Protokoll gegeben: Vom Begriff des „christlichen Abendlands“ halte er nicht viel. Und er geht offensichtlich davon aus, dass es uns zu interessieren hat, wovon er viel oder wenig hält. Der Begriff sei „ausgrenzend“ (vgl. katholisch.de, 11. Januar 2019), er tauge nicht angesichts der Herausforderung, vor der Europa stehe, nämlich angesichts des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Religionen.

Da hat der Dampfplauderer Marx mal wieder auf den Tisch gehauen und vor allem eine Menge... Dampf produziert. Er redet halt gern und viel und hört sich auch gern und viel reden und er mag es, wenn die Leute ihn gern und viel reden hören mögen. Daher war es sehr erfreulich, als Oliver Maksan ein wenig von diesem Dampf, von dieser heißen Luft weggepustet hat und darauf hinwies, dass die Begriffskonstruktion „christliches Abendland“ eine Tautologie ist (vgl. Die Tagespost, 17. Januar 2019). Das ist in etwa so, als würde man von einem katholische…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!