Direkt zum Hauptbereich

Internationale Bittschrift an Papst Franziskus zur Bekräftigung der kirchlichen Ehelehre

 Ergebene Bitte an Papst Franziskus
Der Appell von Kardinal Raymond Burke an alle Katholiken, Laien, Priester und Bischöfe, sich mit Blick auf die ordentliche Bischofssynode über die Familie im Oktober 2015 für die Verteidigung der christlichen Ehe einzusetzen, blieb nicht unerhört.

Nun haben katholische Persönlichkeiten der Kirche und Kultur und dem sozialem Bereich sowie mehr als 30 Lebensrechtsorganisationen und Vereinigungen zum Schutz der Familie weltweit simultan eine Petition in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. Damit bitten sie Papst Franziskus um ein klärendes Wort, um die Verwirrung unter den Gläubigen hinsichtlich der Ehe- und Sexualmoral zu beenden. In der Petition heißt es: „Wir sind sicher, daß Euer Wort nie die pastorale Praxis von der Lehre trennen kann, die uns von Jesus Christus und seinen Stellvertretern hinterlassen wurde, weil das die Verwirrung noch größer machen würde. Denn Jesus hat uns mit absoluter Klarheit gelehrt, daß es eine Übereinstimmung zwischen der Wahrheit und dem Leben geben muß (vgl. Joh 14,6-7), so wie er uns gewarnt hat, daß der einzige Weg, nicht zu fallen, der ist, seine Lehre in die Praxis umzusetzen (vgl. Mt 7,24-27)“.

Diese internationale Petition wurde in kurzer Zeit von über 72.000 Menschen unterzeichnet, darunter kirchliche Würdenträger und Präsidenten großer Verbände:

Prof. Wolfgang Waldstein, Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (Österreich); S.Ex. Wolfgang Haas, Erzbischof von Vaduz (Liechstenstein); Senator Rick Santorum (USA); S.H. Herzog Paul von Oldenburg (Deutschland); I.K.H. Marie Cécile Herzogin von Oldenburg (Deutschland); S.Ex. Robertus Gerardus Mutsaerts, Weihbischof von s‘-Hertogenbosch (Niederlande); Prof. Josef Seifert, ehem. Präsident der International Academy of Philosophy, Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (Deutschland); S.K.H. Prinz Dom Luiz de Orleans e Bragança (Brasilien); S.D. Alois Konstantin Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (Deutschland); I.K.H. Anastasia Fürstin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (Deutschland);  S.Em. Jorge Arturo Kardinal Medina Estévez (Chile); S.Em. Raymond Leo Kardinal Burke (USA); John-Henry Westen, Direktor von LifeSiteNews (Kanada); John Smeaton, Direktor der Society for the Protection of the Unborn Children (SPUC) (Großbritannien); S.Ex. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana (Kasachstan); Emmanuel d‘Able do Amaral OSB, Erzabt von Sao Bento of Nahia (Brasilien); Mathias von Gersdorff (Aktion Kinder in Gefahr, Deutschland); Hedwig Freifrau von Beverfoerde (Deutschland); Senator Bernard Seillier (Frankreich); Prof. Hubert Gindert, Herausgeber von Der Fels und Vorsitzender des Forums Deutscher Katholiken (Deutschland); Felizitas Küble (Komm Mit); Michael Hesemann (Autor); Prof. Roberto de Mattei, Vorsitzender der Stiftung Lepanto (Italien); Christa Meves, Kinder- und Jugendpsychotherapeuthin und Schriftstellerin (Deutschland); Maria Madise, Direktorin von Voice of the Family (Großbritannien); Luke Gormally, Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben (Großbritannien); u.a.m. Die vollständige Liste hier: http://www.ergebenebitte.org/personalities-who-have-signed,3229,c.html


Zur Ergebenen Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus über die Zukunft der Familie HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Dampfplauderer und die Abschaffung des Abendlands

von Michael Rieger

Kardinal Marx hat folgendes zu Protokoll gegeben: Vom Begriff des „christlichen Abendlands“ halte er nicht viel. Und er geht offensichtlich davon aus, dass es uns zu interessieren hat, wovon er viel oder wenig hält. Der Begriff sei „ausgrenzend“ (vgl. katholisch.de, 11. Januar 2019), er tauge nicht angesichts der Herausforderung, vor der Europa stehe, nämlich angesichts des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Religionen.

Da hat der Dampfplauderer Marx mal wieder auf den Tisch gehauen und vor allem eine Menge... Dampf produziert. Er redet halt gern und viel und hört sich auch gern und viel reden und er mag es, wenn die Leute ihn gern und viel reden hören mögen. Daher war es sehr erfreulich, als Oliver Maksan ein wenig von diesem Dampf, von dieser heißen Luft weggepustet hat und darauf hinwies, dass die Begriffskonstruktion „christliches Abendland“ eine Tautologie ist (vgl. Die Tagespost, 17. Januar 2019). Das ist in etwa so, als würde man von einem katholische…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!