Direkt zum Hauptbereich

Ist die Welt ein Höllenort? Hölle und Himmel in uns - und die Segnungen des Rosenkranzes.



Das Inferno: Es ist ein dunkler Schlund, der sich urplötzlich auftun und ganze Welten verschlingen kann. Danach ist nichts mehr wie vorher. Verlorene Gesellschaften haben sich und den Glauben an Höheres aufgegeben. Sie wirtschaften sich selbstzufrieden in den Abgrund oder liefern sich selbstvergessen und schlaff, oft ängstlich, zuweilen verbohrt und fanatisch Mächten und Kräften aus, die sie herabziehen in eine ungekannte Infernalität. Manche leere Seele ist von den Feuersbrünsten der Begierde, die das Inferno entfacht und hemmungslos auflodern lässt, zunächst fasziniert, ohne zu merken, wie sie nur selbst von der Dunkelheit verzehrt wird.



Eine ausgehöhlte, kraftlose, von jener Dunkelheit aufgezehrte Gesellschaft ist nun auf tapfere Einzelne zurückgeworfen, will sie nicht ganz der Verdammnis anheimfallen. Auf ihn, den Einzelnen, kommt es jetzt an - auf jeden Einzelnen, der sich der mal verführerischen, mal bedrohlichen Feuersbrunst der infernalischen Hölle widersetzt!
Die Hölle wird erst zu einer bösen Wirklichkeit in uns, wenn wir aufhören, für das Gute zu kämpfen, und das Leid lieber verdrängen, anstatt es anzunehmen, auszuhalten und niederzuringen. Wir müssen alle unseren Kreuzweg gehen! Jesus Christus weist uns am Beispiel seiner Aufopferung den dornigen Weg, der ins gleißende Licht der Verheißung mündet. Geduld braucht es dafür, Kampfeswillen und Opfermut!

 
Wer sich erfolgreich im täglichen Kampf gegen die Versuchungen seines schwachen Fleisches widersetzt, ist dem Nächsten ein leuchtendes Vorbild. So entwächst der Geborgenheit des Kleinen wieder etwas Großes! Glaubensstarke Einzelne, glaubensstarke Familien, glaubensstarke Gemeinschaften bilden wieder ein gesellschaftliches Geflecht von robuster Gesundheit aus.
Hass und Missgunst, Stolz und Gier, Wollust und Trägheit gedeihen auf diesem Kampfesboden, auf dem tagtäglich das infernalische Höllenfeuer ausgetreten wird, nur noch schwerlich. Die Waffen, die diese Gefahren niederringen, sind Eigenschaften, die aus dem Rosenkranzgebet erwachsen. Die Innerlichkeit eines heilsgewissen Kampfesmutes, tiefes Gottvertrauen und die unerschütterliche Hingabe in Mariens Obhut entflammen das Herz für das Reich Christi und formen es zu einem "miles christi", der mit Disziplin und Opfermut Jesu Botschaft verkündet!
 
Wissenswertes über den Rosenkranz, dem christlichen Schwert zur eigenen Läuterung und zur Bekehrung der Welt, lässt sich in einem kleinen Buch nachlesen. Seine kraftvollen Geheimnisse, seine Hintergründe über Entstehung und Bedeutung zu erforschen, wäre das nicht etwas? Bestellbar ist das Buch hier:
http://www.mariens-hilfe.org/shop/b%C3%BCcher/#cc-m-product-11472318123


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Dampfplauderer und die Abschaffung des Abendlands

von Michael Rieger

Kardinal Marx hat folgendes zu Protokoll gegeben: Vom Begriff des „christlichen Abendlands“ halte er nicht viel. Und er geht offensichtlich davon aus, dass es uns zu interessieren hat, wovon er viel oder wenig hält. Der Begriff sei „ausgrenzend“ (vgl. katholisch.de, 11. Januar 2019), er tauge nicht angesichts der Herausforderung, vor der Europa stehe, nämlich angesichts des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Religionen.

Da hat der Dampfplauderer Marx mal wieder auf den Tisch gehauen und vor allem eine Menge... Dampf produziert. Er redet halt gern und viel und hört sich auch gern und viel reden und er mag es, wenn die Leute ihn gern und viel reden hören mögen. Daher war es sehr erfreulich, als Oliver Maksan ein wenig von diesem Dampf, von dieser heißen Luft weggepustet hat und darauf hinwies, dass die Begriffskonstruktion „christliches Abendland“ eine Tautologie ist (vgl. Die Tagespost, 17. Januar 2019). Das ist in etwa so, als würde man von einem katholische…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!