Direkt zum Hauptbereich

Der antichristliche Charakter der egalitären Revolution


Plinio Corrêa de Oliveira

Die Perioden, in denen die egalitäre Revolution am weitesten fortschreitet, sind keine Kriegs- und Revolutionszeiten, sondern Zeiten der kleinen Transformationen. Kriege und Revolutionen bringen sie nach vorne, aber das provoziert Reaktionen und Kristallisationen, die manchmal Schwierigkeiten bereiten.

Was wir zeigen sollten, ist, dass die egalitäre Revolution nicht aus Blutvergießen besteht. Blutvergießen ist eine Art Zufall in der egalitären Revolution. Normalerweise funktioniert sie wie eine Tuberkulose, die die Lungen allmählich korrodiert. Daher gibt es abwechselnde Perioden von Gewalt und Ruhe.

Jeder erinnert sich an das Gesetz der Karotte und des Stocks. Von Zeit zu Zeit ist der soziale Körper den revolutionären Ideen gegenüber etwas widerspenstig. Die Revolution bereitet dann eine Prügel vor, nach der die "vernünftigen" Leute sagen: "Wir können nicht zum alten System zurückkehren, also lasst uns Zugeständnisse machen und weiterleben." Diese Schläge sind jedoch kolossal.
Das ist wichtig, denn wenn wir von egalitärer Revolution sprechen, werden viele Menschen an den Zaren, die Zarin, die Großherzoginnen denken, die 1918 massakriert wurden. Wir müssen das aus ihren Köpfen nehmen, denn auch kleine und allmähliche Veränderungen von Ideen, Leben und Werten machen die egalitäre Revolution aus. Daher gibt es abwechselnde Perioden von Gewalt und Ruhe.

Die Egalitäre Revolution ist eine religiöse Revolution
Lassen Sie mich ein paar Dinge unterscheiden, die in unserem Sprachgebrauch klar getrennt sein sollten. In der Bewegung der egalitären Revolution müssen wir unterscheiden:
1) Die egalitäre Revolution;
2) Der egalitäre Charakter der Revolution;
3) Der metaphysische Charakter der Revolution;
4) Sein häuslicher Charakter;
5) Der doktrinäre Charakter und die Intoleranz der Revolution.
Dies sind die Elemente, auf die ich mich für eine gute Demonstration des oben erwähnten Prinzips konzentriere.

Die Egalitäre Revolution ist das Gegenteil von dem Königtum Jesu Christi
Was verstehen wir unter dem egalitären Ideal? Es ist die Herrschaft der Gleichheit in den Seelen und in der Gesellschaft. Ich hatte keine Zeit, in den Schriften eines guten Autors nach einer Definition des Königtums Jesu Christi zu suchen, aber normalerweise ist das Konzept, dass es die Herrschaft Christi oder Unserer Lieben Frau in den Seelen der Menschen und in ihren Beziehungen ist, das heißt, in der menschlichen Gesellschaft. Das egalitäre Ideal besteht darin, die Herrschaft der Gleichheit zu etablieren und unseren Herrn Jesus Christus durch das metaphysische Prinzip der Gleichheit zu ersetzen.

Wie sollte man dieses egalitäre Ideal unterscheiden? Es gibt eine Unterscheidung zwischen egalitärem Ideal und egalitärer Revolution. Das Ideal ist das Ziel, das sie verfolgen. Die Revolution ist die Aktion, die sie ausführen, um dieses Ideal zu erreichen.

Was ist eine "Revolution"?
Man fragt, ob diese Revolution den Namen Revolution verdient. Das Wort "Revolution", das nur als gewalttätige, blutige Handlung verstanden wird, wird gewöhnlich missbraucht. Im Allgemeinen ist die egalitäre Revolution jedoch nicht blutig. Es ist eine Revolution, weil sie die Umkehrung der Werte und der Ordnung anstrebt. Das ist der Sinn, in dem sie eine Revolution ist. Wenn ein Sohn beispielsweise im Haus agiert, um sich seinem Vater aufzudrängen und ihn seiner Autorität unterzuordnen, handelt es sich um eine revolutionäre Handlung, denn sie untergräbt Werte, selbst dann wenn es kein Tropfen Blut vergossen wird.

Das egalitäre Ideal kann insofern gesehen werden, als es metaphysisch ist. Was ist ein metaphysischer Wert? Ein metaphysischer Wert ist das, was der Mensch jenseits der physischen Ordnung sucht und als absoluten Wert über alle anderen stellt.

Der mystische Charakter des egalitären Ideals
Egalitarismus ist ein Ideal, das von vielen mit religiöser Inbrunst geliebt wird. Nehmen wir zum Beispiel einen Gelehrten, der zu dem Schluss kam, dass Gleichheit gut ist, aber eine kalte oder gleichgültige Haltung einnimmt. Wir können dies nicht als religiöse Haltung bezeichnen. Es gibt jedoch eine egalitäre Mystik, die feurig ist, eine Art egalitäre Religion, die den Menschen dazu bringt, Gleichheit mit den brennenden Leidenschaften von Stolz und Arroganz zu lieben. Dies führt zu einer positiv religiösen, mystischen Einstellung.

Das Egalitäre Ideal als Lehre
Zusätzlich zu dieser Metaphysik, zu dieser egalitären Mystik, gibt es wirklich doktrinäre Verzweigungen, die die Gleichheit begünstigen. Zum Beispiel die Erklärung der Französischen Revolution über die Menschenrechte. Es ist Teil der revolutionären Sophistik. . . .

Egalitäre Intoleranz
Der Egalitarismus ist Mystizismus und hat daher die Intoleranz, die jeder Mystik innewohnt. Diese Intoleranz ist eine der Elemente, die den religiösen Charakter des Egalitarismus beweisen, denn alles, was ernsthaft religiös ist, ist intolerant.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Dampfplauderer und die Abschaffung des Abendlands

von Michael Rieger

Kardinal Marx hat folgendes zu Protokoll gegeben: Vom Begriff des „christlichen Abendlands“ halte er nicht viel. Und er geht offensichtlich davon aus, dass es uns zu interessieren hat, wovon er viel oder wenig hält. Der Begriff sei „ausgrenzend“ (vgl. katholisch.de, 11. Januar 2019), er tauge nicht angesichts der Herausforderung, vor der Europa stehe, nämlich angesichts des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlicher Religionen.

Da hat der Dampfplauderer Marx mal wieder auf den Tisch gehauen und vor allem eine Menge... Dampf produziert. Er redet halt gern und viel und hört sich auch gern und viel reden und er mag es, wenn die Leute ihn gern und viel reden hören mögen. Daher war es sehr erfreulich, als Oliver Maksan ein wenig von diesem Dampf, von dieser heißen Luft weggepustet hat und darauf hinwies, dass die Begriffskonstruktion „christliches Abendland“ eine Tautologie ist (vgl. Die Tagespost, 17. Januar 2019). Das ist in etwa so, als würde man von einem katholische…

Die Symbole im Herz-Jesu Bild und ihre Bedeutung

Aus dem heiligsten Herzen ragt das Kreuz hervor; es ist das Sinnbild des wahren Glaubens; er soll fest in unserem Herzen verankert sein, er lenkt unseren Blick beständig nach oben und vereingt uns mit dem Heiland. Danken wir daher oft dem Herrn, wenn wir das Herz Jesu Bild ansehen, daß wir katholisch sind!

Das heiligste Herz ist von einem Dornenkranz umgeben. Es ist das Sinnbild der Herzensbewachnung und mahnt uns deshalb zur Haltung der Gebote.

Die heilige Seitenwunde erinnert uns daran, daß wir erlöst sind, und fordert uns auf zum Gottvertrauen. Denn der Heiland, der uns so sehr geliebt hat, daß er sein Blut für uns vergossen hat, kann uns in keiner Not verlassen. Gottvertrauen gibt uns Flügel, daß wir uns aufschwingen bis zum Herzen Gottes.

Quelle: Sonne Dich, P. Max Dudle, 6. Juni

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel
weiche ,weiche nicht von mir .
Leite mich durchs Tal der Mängel ,
Bis hinauf ,hinauf zu dir .

Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein ,
Daß ich immer besser werde,
Und mein Herz stets bleibe rein.

Sei zum Kampf an meiner Seite,
Wenn mir die Versuchung winkt,
Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt.

Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier!
Du mein Schutzgeist Gottes
Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!