Direkt zum Hauptbereich

Wie und wann wurde das Herz-Jesu-Fest eingeführt?



Die Liebe unseres Erlösers wurde in der katholischen Kirche schon von allem Anfang an betrachtet, angestaunt und verehrt und in den verschiedenen Festen des Herrn gefeiert. Aber die Verehrung dieser Liebe zugleich mit der Verehrung des leiblichen Herzens Jesu als Sitz und Sinnbild seiner Liebe – diese Verehrung trat in der Kirche erst in späteren Jahrhunderten ein. 

Die oftmalige und andächtige Betrachtung der großen Liebe, welche Jesus in den bitteren Leiden seines Leibes und seiner Seele bewiesen, besonders die Verehrung der heiligen fünf Wunden machte die Gläubigen aufmerksam sowohl auf die Leiden, welche das leibliche Herz Jesu als Sitz der Seelenleiden empfunden, als auch auf die Wunde, welche das Herz Jesu vom Lanzenstich empfangen hatte, und auf die Absichten wegen welcher der Herr sein Herz öffnen lassen wollte.

Seit dem elften Jahrhundert finden sich in den Schriften der Heiligen viele Stellen, welche beweisen, dass man seit jener Zeit das leibliche Herz-Jesu besonders verehrte und durch seine Verehrung die inneren Leiden des Herrn und seine Liebe inniger beherzigen und verehren lernte. Die Verbreitung dieser Schriften und der reiche Nutzen dieser Andacht bewirkten, dass dieselbe immer mehr bekannt und allgemein geübt wurde.

Am meisten zu dieser Verbreitung trug aber die hl. Margareta Maria Alacoque bei.

Sie war eine Klosterfrau aus dem Orden der Heimsuchung Mariä in Frankreich, starb im Jahre 1690 und wurde im Jahre 1864 von Papst Pius IX. selig, am 13. Mai 1920 von Benedikt XV. heilig gesprochen. 

Der Heiland war ihr öfter erschienen und hatte ihr die Geheimnisse seines Herzen, den Reichtum seiner Liebe, sowie die Gnadenschätze kundgegeben, welche er allen denen mitteilen wolle, die seine Liebe im Sinnbild seines Herzens besonders verehren würden. 

Namentlich aber forderte er, es solle in der katholischen Kirche ein eigenes Fest zur Verehrung seines Herzens eingeführt werden und zwar zur Sühnung für alle Kälte, die Gleichgültigkeit und die Unbilden, womit die Menschen ihm im allerheiligsten Altarssakrament seine Liebe so schnöde und undankbar vergelten. Er versprach, dafür reiche Gnaden spenden zu wollen.

Als diese Offenbarungen nach dem Tode der Heiligen bekannt wurden, empfahlen fromme und gotterleuchtete Priester und Bischöfe diese Andacht den Gläubigen und suchten beim Heiligen Stuhl um die Einführung eines Festes zu Ehren des heiligsten Herzens nach. Diese Bitte wurde zuerst von Klemens XIII. im Jahre 1765 den Bischöfen Polens und der Erzbruderschaft des heiligen Herzens in Rom gewährt. 

Von da an verbreitete sich diese segensreiche Andacht so rasch und weit, dass es im Jahre 1856 beinah kein einziges Bistum mehr gab, in welchem nicht dieses Fest mit Erlaubnis des Papstes gefeiert wurde. 

Darum hat nun Papst Pius IX. dieses Fest in der ganzen katholischen Kirche alljährlich und zwar am Freitag nach Am Freitag nach der Oktav des Fronleichnamsfestes zu feiern befohlen. Papst Leo XIII. erhob es zu einem Duplexfest I. Klasse, Papst Pius XI. endlich statte es mit einer privilegierten Oktav 3. Ordnung aus und schrieb für den ganzen Erdkreis ein neues Sühnegebet vor. 

Quelle: P. Leonhard Goffine Katholische Handpostille, 69. Auflg. Kösel & Pustet, 1937

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die "unwiderstehliche" Vertrauens-Novene zum Herzen Jesu

Vertrauensnovene zum heiligsten Herzen Jesu An neun aufeinander folgenden Tagen sind nachstehende Gebete zu verrichten: 1. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, bittet und ihr werdet empfangen, suchet und ihr werdet finden, klopfet an und es wird euch aufgetan werden", siehe, ich suche und klopfe an und bitte Dich um die Gnade... Vater unser ... Gegrüsset seist du Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auch Dich! 2. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, was immer ihr in Meinem Namen den Vater bitten werdet, das wird Er euch geben", siehe ich bitte Deinen Vater in Deinem Namen um die Gnade ... Vater unser ... Gegrüsset seist du, Maria ... Ehre sei dem Vater ... Heiligstes Herz Jesu, ich vertraue und hoffe auf Dich! 3. O mein Jesus, der Du gesagt hast: "In Wahrheit sage ich euch, Himmel und Erde werden vergehen, aber Meine Worte werden nicht vergehen"

Kommuniongebet "O mein Heiland, großer König"

O mein Heiland, großer König, Du bist bei mir eingekehrt, freudig trag' ich Dich im Herzen, dem die ganze Welt gehört. Sieh, nun sollst Du alles haben, was in meinem Herzen ist; alles leg' ich Dir zu Füßen, wie Du ja mein König bist. Lieber Herr, Du kamst vom Himmel auf die Erde einst herab, lebtest für uns Menschenkinder, starbst am Kreuz und lagst im Grab. Glorreich bist Du auferstanden, fuhrst empor zum Firmament; doch als Denkmal Deiner Liebe gabst Du uns dies Sakrament. Schenke mir nun deine Gnade, hilf mir durch Dein Fleisch und Blut, dass ich Deiner würdig werde, lebe heilig, fromm und gut. Lehr mich glauben, lehr' mich lieben, lehr' mich kämpfen für Dein Reich, dass mein junges Menschenleben Deinem Leben werde gleich. Christus, König aller Länder, aller Völker, aller Zeit, froh soll alle Welt Dir singen: Hochgelobt in Ewigkeit.

Du mein Schutzgeist Gottes Engel (Gebet zum Schutzengel)

Du mein Schutzgeist Gottes Engel weiche ,weiche nicht von mir . Leite mich durchs Tal der Mängel , Bis hinauf ,hinauf zu dir . Laß mich stets auf dieser Erde,deiner Führung würdig sein , Daß ich immer besser werde, Und mein Herz stets bleibe rein. Sei zum Kampf an meiner Seite, Wenn mir die Versuchung winkt, Steh mir bei im letzten Streite ,wenn mein müdes Leben sinkt. Sei in dieser Welt voll Mängel stets mein Freund und Führer hier! Du mein Schutzgeist Gottes Engel ,weiche ,weiche nicht von mir!